Donnerstag, 19. Mai 2016

Aufnahmeabkommen mit Südland

Geht es um Drogenhändler, Vergewaltiger, Frauenmörder und so weiter, kurz: um in der Zeitung stets so genannte Südländer, was zuletzt unerfreulich oft der Fall war, hört man wiederholt den Hinweis, dass eine Abschiebung der Betreffenden bedauerlicherweise unmöglich sei, da kein Abschiebeabkommen mit Südland getroffen worden sei.

Jetzt muss ich mich fragen: Haben wir denn ein Aufnahmeabkommen mit Südland? Sprich, ein Vertragswerk, in dem steht: „Österreich verpflichtet sich zur unbegrenzten Verköstigung und Beherbergung des Geburtenüberschusses von Südland“? Ich denke nicht, dass eine solche Vereinbarung besteht. Wie ist es dann aber möglich, dass sich Südländer in unserem Land aufhalten?

Und wenn das möglich ist – was offenkundig der Fall ist – wieso braucht es ein gegenteiliges Vertragswerk zur Rückabwicklung? Ich meine, wenn sich ein Südländer verbotenerweise bei uns aufhält, was tut es dann, ob er sich verbotenerweise bei sich aufhält? Wenn er illegal einwandern konnte, wieso kann er dann nicht illegal auswandern?

Ich denke, es ist recht offenkundig, dass uns hier nicht die ganze Wahrheit gesagt wird. Was sage ich – nicht einmal die halbe Wahrheit! Oder vielleicht gar keine Wahrheit?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen