Dienstag, 15. März 2016

An einen Mietschreiberling


Sehr geehrter Herr Schreiberling,

lesen Sie Zeitung? Täglich werden im deutschsprachigen Raum etwa 5 Frauen und Kinder von Neubürgern sexuell missbraucht. Das sind aber nur die, von denen ich persönlich aus den sogenannten Qualitätsmedien erfahre, das heißt, in Wahrheit sind es wenigstens 10 pro Tag. Das bedeutet im Jahr also mindestens 3.560 Opfer von Vergewaltigungen durch Migranten im deutschen Raum.

Jede einzelne dieser Vergewaltigung geht auf das Konto der Politiker der von Ihnen so genannten etablierten Parteien. Diejenigen, die das verhindern wollen, bezeichnen Sie nun als populistische Schreihälse, Aufwiegler und Angstmacher.

Tatsachen? Belege? Gründe? Fehlanzeige! Beleidigungen  und Werturteile gegen Anders- bzw. überhaupt Denkende? Ja, da sind Sie vorne dabei. Sie müssten den Rechten ja sonst Recht geben, aber dafür wurde Ihr Mund nicht gemietet. Sie sind ein Hetzer, Herr Schreiberling, und an jeder einzelnen dieser Vergewaltigung mitschuldig.

Und das ist keine Meinung, sondern eine Tatsache.
 
MfG! 

Quaksprech (in älteren Übersetzungen Entenquak) (engl. duckspeak): buchstäblich sprechen, ohne zu denken, oder wie eine Ente zu schnattern. Wenn man Unsinn redet und lügt, so spricht man Quaksprech. Je nach Anwendung ein Lob (bei Personen mit gleicher, regierungstreuer Meinung) oder eine Beschimpfung (bei Personen mit anderer Meinung als der des Großen Bruders).


Sehr geehrter Herr Rentier,

Ihre harte Kritik empfinde ich als nicht gerechtfertigt. Ich habe nicht in erster Linie gegen bestimmte Parteien geschrieben, sondern habe versucht, Parallelen konzeptioneller Natur aufzuzeigen. Ihnen wird auch nicht entgangen sein, dass ich die Meinung vertreten habe, dass eine Ausgrenzungspolitik der falsche Weg sei. Jeder, der lauthals gegen etwas auftritt – ob subjektiv empfundene oder tatsächliche Missstände (und nur in diesem Sinn ist der Begriff „Schreihälse“ zu verstehen) – sollte, wenn ein größerer Teil der Bevölkerung derselben Meinung ist, politisch nicht von vornherein ausgegrenzt werden. Das habe ich geschrieben, eine Hetze gegen Parteien sieht wohl wirklich anders aus.

Ich weiß nicht, ob Sie unsere Berichterstattung der vergangenen Wochen verfolgt haben. Falls dem so ist, werden Sie wissen, dass wir nicht dumpf gegen Parteien – weder links noch rechts – agitieren.

Und auch persönliche Bemerkungen erlaube ich mir: Mir ist klar, dass ein Meinungselement wie ein Kommentar nicht nur Zustimmung findet. Das ist auch völlig in Ordnung. Ich schätze Kritik auch dann, wenn sie negativ ist – solange sie konstruktiv bleibt. Daher stelle ich klar: Mein Mund ist nicht gemietet. Und Ihre Bemerkung, wonach ich an „Vergewaltigungen mitschuldig“ sei, verbitte ich mir. Sie werden vielleicht verstehen, dass ich das als tiefe persönliche Beleidigung und als unentschuldbare Entgleisung empfinde.


Sehr geehrter Herr Schreiberling,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Ihrem Schreiben zufolge waren oder sind FPÖ und AfD Parteien, die „mit populistischen Aussagen und rechten Feindbildern wie EU, Einwanderern, Andersgläubigen und Homosexuellen auf Stimmenfang gehen“. FPÖ wie AfD seien „rechtspopulistische Gruppierungen mit demselben, auf dem Schüren von Ängsten basierenden Konzept“. Sie seien „populistische Schreihälse.“ Tatsächlich schreiben Sie, dass die Übernahme von Verantwortung angezeigt sei, jedoch nur, um diese Parteien zu „entzaubern“, ich nehme an, als „populistische Schreihälse“.

Ich gratuliere zum Sieg im Populismus-Bingo! Verzeihung, aber sind Sie sicher, dass dumpfe Agitation anders aussieht? Wie soll die denn aussehen? Wenn ich Sie richtig verstehe, dann sind FPÖ-Wähler ein verführter Pöbel, der Angst vor Schweden, Schintoisten und Schwulen hat. Sie werden vielleicht verstehen, dass ich das als persönliche Beleidigung und Entgleisung empfinde.

Zum Thema. Die Folge der linken EU-Politik ist die Masseneinwanderung wehr- und zeugungsfähiger Männer aus islamischen Weltgegenden. Und eine der zahlreichen unerfreulichen Folgen der Masseneinwanderung sind massenhafte Vergewaltigungen, wie Sie täglich jeder Zeitung entnehmen können. Aber natürlich war das schon lange vorher jedem klar, der die Quelltexte des Islam in Auszügen gelesen hat, denn da wird Vergewaltigung zur Eroberung der Länder der Ungläubigen ausdrücklich empfohlen. Sie können das lesen oder auch nicht.

Wir Rechten sind gegen all das. Wir sind gegen die linke EU-Politik, gegen die Masseneinwanderung, gegen Massenvergewaltigungen und gegen einen Islam, der diese seinen Anhängern zum Zweck der Eroberung unserer Länder empfiehlt und in dessen Namen täglich Ungläubige und Schwule ermordet werden.  Und wer dazu sagt, wir „populistischen Schreihälse gehen mit dem Feindbild Andersgläubige und Homosexuelle auf Stimmenfang“ und „schüren Ängste“, der ist ganz offenbar für all das.

Der ist für EU-Politik, für Landnahme und für massenhafte Vergewaltigungen. Und wer dafür ist, der ist natürlich auch daran schuld. Jedenfalls, wenn er Chefredakteur ist. Das ist doch ganz einfach. Oder sehen Sie hier einen Deutungsspielraum? Ich verstehe also nicht, warum Sie beleidigt sind. Vielleicht sollten Sie statt dessen vorher denken und dann schreiben.

MfG!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen