Dienstag, 23. Juni 2015

Rechtleitung für Österreicher

















Anlässlich des Attentats von Graz hatte ein Facebook-Freund eine Diskussion zum Thema "Religion und Psychose" gestartet. Viele Österreicher scheinen jedoch der Ansicht zu sein, man dürfe den Terror nicht schlechtreden - oder zumindest nicht Terror nennen. Die Diskussion verlief etwa so:
 
wovor hast du angst ? dass du opfer von terror wirst (im salzkammergut ?!) dass dir islamisten etwas wegnehmen, oder dass sie die macht übernehmen ? der fritzel war kein islamist, franz fuchs auch nicht, der kampusch-entführer war österreicher, genauso wie der amoklaufende jäger......wo ist deren religions-zusammenhang ?

Angst macht mir DEINE Kaltblütigkeit und DEINE Gleichgültigkeit, mit der DU den Terror mitten unter uns hinnimmst! Den Fritzl und Konsorten wollten damals am liebsten sofort alle lynchen. Nach Graz herrscht Beschwichtigung inklusive Verdammung derer vor, die davor warnen, dass unter uns womöglich jede Menge Zeitbomben leben, die in ihrer Krankheit alle von dir Genannten übertreffen. Klasse, für wen du Partei ergreifst …

hahaha, bei der aussage hätt ich gerne deinen gesichtsausdruck gesehen. ich nehm gar nichts hin, aber ich akzeptiere aus erfahrung, dass es böse menschen gibt- in jeder rasse, mit jeder religion, in jedem land. was helfen da vorurteilbehaftete warnungen.

Wenn Du sagst, dass alle Menschen überall gleich gut/böse sein sollen, dann möchte ich schon wissen: Warum sind gerade muslimische Länder ganz weit vorne dabei, wenn es darum geht SCHEISSE zu sein!?

Darauf kam dann folgende - in ihrer vollständigen Krankheit durchaus verblüffende - Gegenfrage:

weil wir deren werte nicht verstehen und nachvollziehen können vielleicht ?

An dieser Stelle hakte ich ein:

Wir sehen, die Österreicher solidarisieren sich mit ihren Mördern. Aber vielleicht können SIE ja den Wert verstehen, der darin liegt, Kinder zu überfahren?

Dazu verlinkte ich meinen Text Rechtsberatung für Rechtgeleitete weiter unten. Zurück kam dies:

wenn ich lese was du so von dir gibst solltest du - deiner gesundheit zuliebe - lernen etwas mehr "wurschtigkeit" zu entwickeln. zur erinnerung ging es hier primär um religion und ehrlich gesagt interessiert mich deine meinung hier nicht, du profilierst dich hier doch nur mit deinen provokanten verallgemeinernden aussagen. ich kann beim besten willen aus meinen zeilen nicht herauslesen, dass ich mich mit mördern solidarisiere ! du interpretierst das falsch, du liest was du lesen möchtest und ignorierst meine kernaussage (böse menschen gibt es in jedem volk und jede religion lehrt nächstenliebe) weiters provozierst du mich bewusst ohne mich verstanden zu haben, scheint ein hobby von dir zu sein... meinungen wie deine interressieren mich einen scheiss ! dein ego kannst du anderswo streicheln, dreht mir die worte im mund um – such dir ein anderes opfer

Wenn man gar keine Argumente mehr hat, und gar keine Fragen mehr beantworten kann, dann schimpft man am besten ein wenig. Und nicht vergessen: Verallgemeinerungen sind erwiesenermaßen falsch! Da diese Zeilen jedoch kennzeichnend für den verwirrten Geisteszustand des gemeinen Österreichers angesichts des Istzustandes scheinen, gestattete ich mir hierzu eine etwas ausführlichere Stellungnahme:
 
Dafür, dass Dir meine Meinung egal ist, fällt die Antwort aber recht ausführlich aus. Aber was heißt hier Antwort? Denn auf die Fragen, die Dir gestellt wurden, hast Du ja grundsätzlich keine Antworten. Lass mich Dir denn Dein Denken, wenn man es so nennen will, etwas zurechtrücken. Darf ich zuerst feststellen, worum es hier geht: Stefan B. führte das Massaker in Graz auf die Religion des Islam zurück. Zu Deinen Entgegnungen:
 
1.) Während es tatsächlich in jedem Volk böse Menschen gibt, gibt es doch in manchen Völkern mehr – deutlich mehr – als in anderen. Und deshalb gibt es in manchen Ländern auch mehr Verbrechen als in anderen. Kriminelle Menschen – kriminelle Länder. So einfach ist das. Kommen die kriminellen Menschen hierher, wird es auch hier krimineller. Daher sind die Hälfte bis ein Drittel der Kriminellen in Österreichs Gefängnissen keine Österreicher, auch keine Schweizer oder Schweden, sondern sogenannte Südländer, die ein Zehntel der Bevölkerung stellen und somit statistisch gesehen knapp zwanzig Mal so kriminell sind wie Österreicher.

2.) Und nein, nicht jede Religion lehrt die Nächstenliebe. Beziehungsweise versteht sie unter dem Nächsten eben den Nächsten, keineswegs jedoch den Übernächsten. Das erkennt man daran, dass beispielswiese das sagenhafte reiche Saudi Arabien, das keine 100 km von Syrien entfernt ist, nach allem, was man so hört,  keine oder praktisch keine syrischen Flüchtlinge aufnimmt. Also: Nein, nicht alle Religionen lehren die Nächstenliebe, sondern manche Religionen scheißen auf die Nächstenliebe einen großen Haufen, und zwar einen umso größeren, je religiöser die Anhänger sind. Wie in Saudi Arabien. Und deswegen kommen die syrischen Flüchtlinge in das 3.500 km entfernte Österreich und nicht in das 100 km entfernte Saudi Arabien.

3.) Indem Du mir die Wurschtigkeit anempfiehlst, die Du offenbar behauptest zu haben, bestätigst Du im Grunde nichts anderes, als was oben steht, nämlich, dass Dir tatsächlich wurscht ist, wenn in Österreich Kinder ermordet werden. Mir aber nicht. Und es ist genau Deine Art von Wurschtigkeit, die die unschuldigen Menschen in Graz das Leben gekostet hat. Denn wenn man rechtzeitig darauf reagiert hätte, dass der Vater des Mörders Steine auf Kinder warf, und dass der Mörder schon zuvor gewalttätig war, dann wären diese Menschen noch am Leben. Jeder, der hier Verständnis aufbrachte, ist mitschuldig am Massaker von Graz.

4.) Damit nicht genug, sprichst Du davon, dass diese Menschen andere Werte haben, die wir nicht nachvollziehen können. Stimmt. Kann ich nicht nachvollziehen. Aber ich habe offen gestanden auch gar kein Interesse daran, die Werte nachzuvollziehen, die dazu führen, Kinder zu überfahren. Und wenn jemand diese Werte nachvollziehen kann, dann muss so jemand möglichst rasch eingesperrt werden.

5.) Du machst Dich lustig über Stefan B., indem Du fragst, ob er Angst vor "Terror im Salzkammergut" habe. Und das vier Tage, nachdem in Graz zig Menschen Opfer des Terrors geworden sind. Wenn Menschen in Graz sterben, dann ist es Dir offenbar wurscht, denn anscheinend liegt Graz außerhalb Deines Wahrnehmungshorizontes. Aber warte nur ein wenig, dann kommt der Terror auch ins Salzkammergut - touristische Ziel sind ja seit jeher recht beliebt bei Terroristen. Aber dafür hast DU schon einen GANZ guten Plan: Wurschtigkeit.

6.) Du glaubst, als religiöser Mensch irgendwie GUT zu sein. Aber das bist Du nicht. Es ist Deine Gedankenwelt, die unser Land in den Krieg führt. Und wenn dann Deine Verwandten überfahren, Deine Freunde abgestochen, Deine Töchter  vergewaltigt, Deine Söhne erschossen werden, da würde ich dann gerne DEINEN Gesichtsausdruck sehen. Aber ich denke, Du und Gutmenschen wie Du, Ihr werdet dann sagen: „Hahaha! Mir ist alles wurscht! Alle Religionen lehren den Frieden!"

Daraufhin kam folgender geistiger Tiefschlag zurück:
 
hahaha, mein denken ist gefestigt und braucht nicht zurechtgerückt werden. ich kann beim besten willen keine fragen von dir finden.....und absurde aussagen kommentiere ich nicht ! Die Ermordeten von graz meiner vermuteten wurschtigkeit zuzuschreiben finde ich extrem beleidigend, würde man auf deine rechtsextremen ansichten rechtzeitig reagieren, so wie du es in graz forderst, wärst du wahrscheinlich schon inhaftiert ! amokläufe sind eben im gegensatz zu geplanten anschlägen nicht vorherzusehen ! Ich habe nie behauptet verständnis für die amokfahrt zu haben, habe aber sehrwohl verständnis für menschen die diese fürchterliche tat sehen wie sie war - die tat eines psychisch gestörten menschen ! der rest den dein gehirn da ausgeschissen hat lasse ich unkommentiert, obwohl mich das überwindung kostet, aber soviel bullshit ist es nicht wert kommentiert zu werden !
nur noch eins: ich bin der überzeugung, so wie ich mit menschen umgehe, so wird mit mir umgegangen, darum wundere dich nicht wenn du erntest was du säst.
 
Das gab mir zu denken, und ich antwortete:
 
1.) Ich sagte: "Fragen, die Dir gestellt wurden". Ich sagte nicht: "von mir gestellt wurden".

2.) Deine Wurschtigkeit ist nicht vermutet, sondern wurde mir von Dir persönlich – offenbar als Deine Lebenseinstellung – empfohlen.

3.) Für Gutmenschen gibt es im Endeffekt immer nur ein Argument: Tatsachen sind „rechtsextrem“. Was das Wort „rechtsextrem“ bedeutet, wissen sie zumeist selber nicht. Falls Du auf den Nationalsozialismus anspielst, der war erstens eine linksextreme Ideologie und hat zweitens mit dem Islam seit je sympathisiert und paktiert. Wie die heutigen Linken.

4.) Offenbar sind geplante Anschläge oft genug NICHT vorherzusehen (denn ersten liegt es in ihrer Natur, nicht in der Zeitung angekündigt zu werden, und zweitens würden sie sonst nicht so oft gelingen), und zweitens war dieser offenbar sehrwohl vorherzusehen.

5.) Dass der Täter psychisch gestört war, steht außer Zweifel. Daher der Titel dieser Diskussion. Schon vergessen?

6.) Die Beleidigungen empfinde ich nicht als solche; ich werte sie als verzweifelten Versuch eines verwirrten Menschen, sein Weltbild wider alle Wirklichkeit aufrechtzuerhalten. Und da ihm das nicht gelingt, beschimpft er den Überbringer der schlechten Nachricht. Das sind die Grundlagen der Psychologie.

7.) Du sagst, Du bist der Überzeugung, dass mit Dir so umgegangen wird, wie Du mit anderen umgehst. Beziehst Du das auf Worte wie „aus dem Gehirn ausgeschissen“, „Bullshit“, „rechtsextrem“, „hahaha!“ und all das bezogen auf einen Menschen, die Dir nachweislich nichts Schlimmeres angetan hat, als seine Meinung kundzutun?

8.) Doch Du meintest die Überzeugung, dass mit jedem so umgegangen wird, wie er  mit anderen umgeht, offenkundig als allgemeinen Leitsatz. Beziehst Du diesen auch auf die Opfer von Graz?

9.) Was denkst Du denn, dass ich säe und was ich ernten werde? Krieg? Was glaubst Du, was Du säst und ernten wirst? Frieden? Oder ist es umgekehrt?

10.) Haben die Opfer von Graz gesät, was sie geerntet haben?

Du siehst, Dein Denken ist gar kein Denken.
 
gratuliere....fulminanter k.o.-sieg. ich hab gelernt wie man aussagen verdreht und zum eigenen zweck nutzt, dass du ein meister darin bist und dass jemand mit politischer macht, der das auch kann, sehr gefährlich sein kann.
 
Und ich habe gelernt, zu denken.
 
In Österreich fielen vor wenigen Tagen an einem Tag 40 Menschen dem islamischen Terror zum Opfer, anderntags kam es zu einer Messerstecherei in Wien, zu einer Bombendrohung in Bregenz, vor kurzem gab es Schießereien und Bandenkriege in Linz sowie eine Hinrichtung in Salzburg - und Du:

- Stellst dem die österreichische Justizgeschichte der letzten Jahrzehnte entgegen.


- Stellst die Lehren Jesu und Buddhas mit denen des Prototypen eines Kriminellen, Mohammed, auf eine Stufe.

- Machst Dich über die unterstellte Angst vor Terror im Salzkammergut lustig – ganz so, als ob Terroranschläge auf touristische Ziele ausgeschlossen wären.

- Weist bezugnehmend auf Terror darauf hin, dass andere Menschen eben andere Werte haben, die wir „nicht verstehen“.

- Forderst, man soll der Ermordung von Kindern gegenüber – ich zitiere – „mehr Wurschtigkeit entwickeln“ – und zwar – ich zitiere erneut – „der Gesundheit zuliebe“.

- Beschimpfst mich mehr oder weniger wörtlich als Nazi, weil ich die Dinge beim Namen nenne.

Und nach all dem spielst Du den Beleidigten und sagst, dass ICH gefährlich sei, weil ich angeblich Deine Worte verdrehe!? Was gibt es denn an Deinen Worten NOCH zu verdrehen? Nein, mein Guter, Deine Worte SIND verdreht, mit einem lateinischen Wort sagt man: per-vers.

Aber Hauptsache, recht gottesfürchtig. 
 
 
...
 
Daraufhin kam dann nichts mehr.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen