Samstag, 27. Juni 2015

Den Mittätern ins Stammbuch























Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich gepostet:

Die Situation ist die, dass derjenige, der davor warnt, ein Krokodil im Wohnzimmer zu halten, selbst wenn es derzeit noch klein sei, verhöhnt, angespuckt, ausgeschlossen und bedroht wird, als der, der den Frieden mit dem lieben Hauskrokodil gefährdet. Fehlt die Katze oder der Hund, werden alle, die das mit dem länger und dicker gewordenen Krokodil in Verbindung bringen, als crocophobe, geistesgestörte Verschwörungstheoretiker beschimpft und abgetan. Fehlt dann jedoch das erste Kind, fragt man sich lauthals, wie es nur so weit habe kommen können. Man trägt Betroffenheit zur Schau und fragt sich, wie man dem armen Krokodil helfen könne, sich im Wohnzimmer wohl zu fühlen. Am ehesten vermutlich mit Geld. Mit viel Geld.

Nun fehlt das erste Kind. Und alle fragen sich, wie es so weit habe kommen können. Und will Geld in die Sache stecken. Und macht munter weiter. Und beschimpft die Warner.

Nach der Amok-Fahrt in Graz – der Attentäter hatte unter anderen ein 4-jähriges Kind absichtlich mit dem Geländewagen überfahren – reagieren einige Österreicher sehr emotional auf Kritik an Terroristen. Ich hatte den Mörder und seine 2.500 Twitter-Fans als Menschendreck bezeichnet und davor gewarnt, dass mit der Asylflut eine unabsehbare Menge solchen Menschendrecks in unser Land schwappe.

Daraufhin kündigte mir ein Facebook-Freund die Facebook-Freundschaft mit den Worten:

Deine Wortwahl "Menschendreck" bringt jetzt endgültig meine Toleranzschwelle zum überlaufen - mit dermaßen Menschenverachtenden Leuten wie Dich möchte ich nicht befreundet sein. FB Freundschaft gelöst.

Es ist etlichen – oder offenbar sogar vielen – Österreichern gar nicht recht, wenn man Massenmörder und ihre Sympathisanten als Menschendreck bezeichnet. Solange es sich nur um sogenannte Südländer handelt. Das muss - nebenbei bemerkt - ein ziemlich kriminelles Land sein, dieses Südland.

Wie dem auch sei: Bei menschenverachtenden Leuten wie mich, sprich solchen, die es wagen, Terroristen in ihrer Ehre zu kränken, da hört bei ihnen die Freundschaft auf. Auf seiner eigenen Facebook-Seite – und zwar so, dass ich nicht kommentieren konnte – legte der Betreffende nach:

Tja, da "sterben" sie dahin meine sich entlarvenden rassistischen und Menschen verachtenden FB Freunde - heute den 2. beerdigt (ausgeschlossen). Noch ein Idiot unter euch, der Ideologisch braun oder blau gefärbt ist, sich durch Dummheit auszeichnet und rausfliegen möchte ? Bin grade auf der NULL Toleranz - Welle gegen rechtes Gedankengut.

Da wird man dann rasch ermordet und beerdigt -  wenn auch nur virtuell - begleitet von 37 Likes und begeisterten Kommentaren. Wie:

BRAVO !!!!

also blaue waldmeister, braune würstchen und warn da nicht noch saftige orangen??? machmal ist intoleranz fein zu tolerieren... ich mags auch nicht die kurzsichtigen neider....

Wenn jemand Asylwerber als: Zitat "letzter Menschendreck" bezeichnet, dann grenze nicht ICH ihn aus sondern ER grenzt sich selbst aus

hab vor langem ausgemistet.. führt aber zu einer eingeschränkten wahrnehmung des facebookgeschehens, dessen muss man sich immer bewusst sein.

Ausmisten erspart Ärger.

Natürlich hatte ich nicht Asylwerber als Menschendreck bezeichnet, sondern Terroristen und ihre Sympathisanten. Erstaunlich, dass Gutmenschen so gerne verallgemeinern, wo sie das doch umgekehrt gar nicht schätzen.

Ich kann aus den obigen Zeilen jedenfalls nur schließen, dass sich die Betreffenden mit dem Thema eingehend auseinandergesetzt haben und zum Ergebnis gekommen sind, Kindermord nicht menschenverachtend zu finden und dass ein Kindermord ihre Toleranzschwelle – anders als meine – nicht zum Überlaufen bringt – oder zumindest weniger, als einen Kindermörder als Menschendreck zu bezeichnen.

Daraus ist wieder zu schließen, dass sie im Grunde mit dem Kindermörder sympathisieren. Oder den Zusammenhang zwischen Islam, Asyl und Terror nicht begriffen haben. Das ist aber wiederum nicht allzu schwer, und da liegt der Verdacht nahe, dass sie ihn gar nicht begreifen wollen.

Denn dann müssten sie ihren antifaschistischen, multikulturellen, gutmenschlichen Traum von der Religion des Friedens ad acta legen. Also muss uns die politische Korrektheit ein paar Kinderopfer schon wert sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen